Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

Der Arm der Gerechtigkeit ist lang - nur etwas zu langsam

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 10.05.2006 - 10:55 Uhr  ·  #1
AA Cleaning, PBG Consulting, Forest, PPA, NJG, NJG, PPA, AMG, etc.

Anscheinend ändert sich immer nur der Name, die Methoden bleiben die gleichen.

Ich hatte gehofft, irgendwann erledigt sich das Thema auf natürliche Weise von selbst ...

Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, hier noch ein Schmankerl aus der guten alten Münchner Zeit. Einiges davon ist wahrscheinlich nur von denjenigen zu verstehen, die dabei gewesen sind. Der Großteil jedoch dürfte insbesondere den Nachfolgegenerationen der NJG und PPA auf eine befremdliche Art und Weise bekannt vorkommen.

Das Rad der Geschichte wiederholt sich leider beständig. Und in diesem Falle sogar mit unverwechselbarer Handschrift.

Der nachfolgende Text befand sich zu Münchner NJG-Zeiten im Umlauf und soll hier mal als kleine Erheiterung dienen:

Achtung,

führende Antivirenhersteller (www.polizei.de, www.staatsanwaltschaft.de, www.steuerfahndung.de, etc.) warnen derzeit eindringlich vor Installation und Anwendung des Programms "alpenblitz_2002_5.exe", vor allem in der aktuellen Version 2005.

Bei "alpenblitz_2002-5_v200.5" handelt es sich vorgeblich um die Light-Version eines namhaften Programms zur Systemverbesserung ("up_franchise_konzept_v1.x"), mit dessen Hilfe eine signifikante Ausweitung frei verfügbarer Systemressourcen sowie eine verbesserte Arbeitsumgebung erreicht werden soll.

Leider erweist sich das Programm "alpenblitz_2005_exe" als mangelhafte Kopie des renommierten Ursprungs-Programms und zeigt zudem eklatante Fehler in der Programm-Logik auf.

Download und Installation der Datei, die auf einer Piraten-Website vollmundig angepriesen wird, zeitigen gravierende Auswirkungen auf die Systemstabilität des Anwenders.
In diesem Zusammenhang möchten wir etwaige Benutzer darauf hinweisen, dass Bestandteile besagter Website urheberrechtlich durch dritte Parteien geschützt und widerrechtlich verwendet worden sein könnten.
Diese stellen entweder fremdes geistiges Eigentum dar oder wurden vom Urheber der Datei zwar in Auftrag gegeben, deren Verwendung jedoch aufgrund von Nichterfüllung elementarer Vertragsgegenstände (Bezahlung) nicht freigegeben.

Gleiches gilt für schriftliches Begleitmaterial zum Programm. Diese als "Schulungsmaterial" bezeichneten Unterlagen enthalten primitiv unkenntlich gemachte Inhalte aus den Handbüchern zu "up_franchise_konzept_V1.x". Zeugenaussagen zufolge wurde mehrfach versucht, im Rahmen der Veröffentlichung von "alpenblitz_2005_exe" Anwender dazu zu bringen, den Inhalt der Originalunterlagen unkenntlich zu machen und auf eigenem Briefpapier neu zu publizieren.
Wir raten vom Gebrauch dieser Dokumente dringend ab. Nicht nur, dass bei der Bearbeitung aufgrund von Unkenntnis der zugrunde liegenden Materie eklatante Fehler unterlaufen sind â%u20AC%u201C selbst in der Originalfassung wäre diese Dokumentation aufgrund der Logikfehler bei "alpenblitz_2005_exe" nicht geeignet, das Programm zu stabilisieren.

Nach der Installation, die zunächst ohne auffällige Merkmale verläuft, belegt "alpenblitz_2005_exe" schleichend immer mehr Systemkapazitäten, bis es nach Erschöpfung derselben auch benachbarte und vernetzte Systeme befällt.

Werden in der Begleitdokumentation noch die vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten des Programms angeführt, erweisen sich die tatsächlich auftretenden Wartungskosten als immens, zumal der versprochene Zuwachs an frei verfügbaren Systemressourcen entweder ganz ausbleibt oder so minimal ausfällt, das die laufenden Betriebskosten damit in keiner Weise aufgefangen werden können.

Angemerkt werden soll an dieser Stelle, das bei der Kostenrechnung explizit die versteckten Nebenkosten des Programms berücksichtig werden müssen. So werden bei der Installation auf dem Anwenderrechner häufig auch, je nach Systemkapazitäten bzw. verwendeter Firewall- / Antivirenkombination, die Programme "Telefonrechnung 10.0", "Firmenadresse 8.1" und "Büro- und Betriebskosten 16.1" installiert.
Gelegentlich mutieren diese Unterprogramme zu kaum definierbaren Subroutinen, beanspruchen dabei jedoch nicht minder Betriebskapazitäten. Häufig sind diese Routinen nur durch einen Blick auf die Auslastungsanzeige im Task-Manager zu identifizieren, sollten dann jedoch umgehend deinstalliert werden, da diese wiederum selbständig weitere Unterprogramme, wie etwa "Gerichtsvollzieher 1.0" und "Sparkassenberater 3.5" installieren. Gelegentlich tritt auch der schwere Ausnahmefehler "Zahlungsunfähigkeit Beta 1.0" auf.
(an der Stelle lass ich es mal so stehen. jeder selbstständige kennt so etwas und kann ein Lied davon singen. Auch ein Mitarbeiter, der aus Wald-Michelbach rekrutiert wurde hat damit einschlägige Erfahrung. mfg, der Mod)

Grund für die Veranlassung zur übernahme solcher Funktionen durch Unterprogramme des Anwendungsrechners dürfte sein, das etablierte Antivirenprogramme von polizei- und staatsanwaltschaft.de aufgrund der übermittelten MAC-Adresse bzw. Programmkennung relativ schnell auf den bereits in deren Datenbanken registrierten Dateinamen "alpenblitz_2005_exe" aufmerksam geworden wären. Durch die übernahme solcher Dienste durch Unterprogramme des Anwenderrechners bleibt die Anonymität von "alpenblitz_2005_exe" relativ lange gewahrt bzw. lassen sich etwaigen Verbindlichkeiten nicht auf das Urheberprogramm zurückführen.


Gegenüber höher gestellten Systemadministratoren (i.d.R. Sysop "Ehefrau" und Meinungsverstärker "Kind 1-3") lässt sich der Verursacher der Schäden meist nur selten nachweisen, da sich "alpenblitz_2005_exe" ab einer gewissen Instabilität des Betriebssystems von selbst deinstalliert. Die schon beschriebenen Logikfehler in "alpenblitz_2005_exe" erlauben es motivierten Anwendern jedoch, die viralen Abläufe der Programmierung nachzuvollziehen und über Systemprotokolle weitere infizierte Systeme aufzuspüren und deren Anwender zu informieren.

Sollten Sie dennoch ungeachtet dieser Warnhinweise die Datei "alpenblitz_2005_exe" installieren wollen, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass "alpenblitz_2005_exe", im Gegensatz zu den meisten virusähnlichen Computerprogrammen, durchaus in der Lage ist, immensen Schaden anzurichten. In vielen Fällen führte der Start der Subroutinen "Geldabfluss ohne Beleg 1.0-100.1", "Vertragsrisiko 7.4" und "Anpumpen von Freunden 1.0-15.2" zu einem Totalzusammenbruch des Systems. Sollte trotz der hinterlassenen Schäden in der Basisprogrammierung des Betriebssystems ein Neustart möglich sein, blockieren in vielen Fällen benachbarte Rechner, üblicherweise mit den Netzwerk-Bezeichnungen "Freundin / Ehefrau" bzw. "Freunde 1-18" und "Kreditinstitut", den Zugriff durch den Rechner des betroffenen Anwenders.

Es besteht die Gefahr, dass die Datei "alpenblitz_2005_exe" durch integrierte Sicherheits-Subroutinen evtl. ihren Namen verändert. Mutationen wie "j_alpenblitz_2005.exe" und "a_t_alpenblitz_2005.exe" sollen bereits gesehen worden sein. Im schlimmsten Fall könnte die neue Dateibezeichnung keinerlei Bezug mehr zu der jetzigen Version aufweisen.
Des Weiteren versucht das Programm beständig, den Anwender bei Erreichen vermeintlicher Zielmarken innerhalb des Programmablaufs mit der Zuweisung typischer Administratoren-Kennzeichnungen (CFO, CMO, C3PO und H2SO4, etc.) von Unzulänglichkeiten im Programm (Hotelserver statt Rechenzentrum, Bier-Pinte als Gateway bzw. Proxy-Server) sowie dem Start von Unterprogrammen der Kategorie "Haftungsübernahme durch Anwender 1.0" abzulenken.

Die Hersteller aktueller Antivirensoftware sind bereits auf dieses Programm aufmerksam geworden und haben Gegenmaßnahmen eingeleitet. Betroffene Anwender können jederzeit mit der Support-Hotline von polizei.de (Herr P.) und staatsanwaltschaft.de (Frau Dr. S.) Kontakt aufnehmen. Beide Kundenberater sind mit dem Fall bestens vertraut.

Bitte bedenken Sie â%u20AC%u201C es handelt sich noch immer um dasselbe, schädliche Programm.

Um eine solch mutierte Datei identifizieren zu können, haben wir Ihnen einige Besonderheiten des Programms nachfolgend aufgeführt.

So wird die Installations-CD bspw. immer mit einem exklusiven, aus Südamerika eingeflogenem USB 2.0 Zigarrenhalter, einem bionischen Müllschlucker für hochwertige Nahrungsmittel sowie einem Whiskey-Staurohr ausgeliefert. Es handelt sich dabei um fest integrierte Systembestandteile, ohne welche das Programm nicht bootfähig ist. Ein S-ATA-Duschkopf sowie die Subroutine "Odol 2.3" waren bei Auslieferung noch nicht verfügbar, sodass deren Fehlen ebenfalls ein Hinweis auf die Ursprungsdatei darstellen kann.
Bitte bereiten Sie sich darauf vor, beim Auftauchen von Bildschirmschonern mit pseudo-lustigen Krawattentierchen incl. Handbatik-Signatur in Kombination mit schwizer-dütschen Versionen der euphemistischen Fehlermeldungen "phänomenal" und "gigantisch" umgehend die Tastenkombination "Strg-Alt-Entf" zu drücken.
Ebenfalls wollen wir an dieser Stelle auf die eigentümliche Programmiersprache der Datei hinweisen. Unverständlicherweise dennoch durch standardisierte Betriebssysteme zu interpretieren, besteht diese Sprache aus dudenfremden, grammatikalisch wie orthografisch inkorrekten Abhandlungen des Deutschen mit seinen bajuwarischen und österreichischen Alpendialekten, Einschlägen aus dem Schweizer Raum sowie einigen Fragmenten aus der marsianischen Sprachfamilie.
Bisher nur im Deutschen erschienen, besteht außerdem die Möglichkeit, das eines Tages weitere, unvollkommene Sprachversionen im Englischen und Italienischen auftreten könnten.


Da sich im Fall des Auftauchens der o.a. Symptome bzw. sprachlich ungewöhnlicher System-Meldungen das Programm bereits sehr weit im Kernel ausgebreitet hat, besteht die Gefahr, dass wesentliche Systeme zum Schutz des Betriebssystems, wie bspw. die Kommunikations-Applikationen "Ehefrau 1.0" oder "gesunder Menschenverstand Beta 1.0" durch "alpenblitz_2005_exe" umgangen werden können.
Eine nachträgliche Deinstallation ist dann zumeist nur unter schweren Systemschäden möglich. In jedem Fall wird angeraten, hierbei Programme wie das nun in der Version 2.0 erhältliche "polizei" zu verwenden.


Aufgrund häufiger Nachfragen kurz die bislang ermittelte Schadenshistorie von "alpenblitz_2005_exe" in Stichpunkten:


Fall Schweiz:
Im Jahre 2002 wurde vom Unternehmen "up" das als preisreduziertes Shareware-Programm erhältliche "alpenblitz_2002_exe" erworben und in deren Münchner Niederlassung als Office-Paket installiert. Die immensen Betriebskosten des Programms bei im Verhältnis absolut unterdurchschnittlichen Resultaten veranlassten eine interne Prüfung durch das Schweizer Hauptbüro.
Das Programm hatte eigenständig die budgetierten Mittel verbraucht und die Anwerbung weiterer, jedoch real gar nicht existierender Franchisenehmer nach Zürich gemeldet, um die Freigabe zusätzlicher Budgetmittel aus dem Provisionsetat zu erwirken.
Der einzig reale Franchisenehmer (ein Herr G. aus Abtsg.) wurde aufgrund von Versprechungen bewogen, seine Festanstellungen zu kündigen. Verdienstausfall und Franchisegebühr sollte durch "alpenblitz_2002_exe" übernommen werden. Einige Zeit später deinstallierte sich "alpenblitz_2002_exe", ohne zuvor den Verpflichtungen nachgekommen zu sein und hinterließ Anwender G. mit einer low-level-formatierten Festplatte ohne funktionsfähiges Betriebssystem.
Die daraufhin durch "up" veranlasste Deinstallation von "alpenblitz_2002.exe" verlief unplanmäßig, da das Programm betriebsinterne Unterlagen zuvor auf den Server "Kofferraum" verschoben hatte und deren Auffindung nachhaltig unterband. Diese konnten erst durch Einsatz von "polizei_v1.0" im Rahmen des Falles "Grünwald" wieder entdeckt werden, nachdem Fragmente aus dieser Dokumentserie durch "alpenblitz_2003.exe" zur inhaltlichen Umstrukturierung in den Hauptspeicher einiger Anwenderrechner geladen wurden.
Nach der erfolgten Deinstallation bewegte sich das Programm in einer Art sich selbst erhaltender Matrix fort und versuchte, neue Ressourcen durch den Verkauf der zuvor verschobenen Unterlagen an die Konkurrenzfirmen seines alten Systemadministrators zu erhalten.


Fall Grünwald:
Nachdem dieser Versuch fehlgeschlagen war, disintegrierte das Programm kurzzeitig und re-materialisierte sich dann im Münchner Vorort Grünwald, wo es versuchte, sich als Programm für eine Personalschulung zu etablieren.
Auch hier wurde der Marketing-Trick hinsichtlich der drastischen Erhöhung frei verfügbarer Systemressourcen mehreren Mitarbeitern zum Verhängnis. Nachdem der Kostenblock seit Inbetriebnahme des Programms durch Makler, Mieten, Betriebs- und Lohnkosten bei gleichzeitiger Nichtbegleichung dieser Verbindlichkeiten drastisch angestiegen war, deinstallierte sich das Programm "alpenblitz_2003_exe" nach der Ablehnung der Kostenübernahme für die geplanten Seminare durch das Arbeitsamt wie von Geisterhand völlig eigenständig und über Nacht.
Die bereits oben erwähnten Fehler in der Programm-Logik ermöglichten jedoch, nach einiger Zeit und mit einigem Aufwand, das erneute Auffinden des mittlerweile in der Münchner Innenstadt re-installierten Programms "alpenblitz_2003_exe" durch die Antivirensoftware "polizei_v1.0". In der Folge wurde der Urheber des Programms über die Trust-Agency "Landgericht" in einem XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX(Inhalt unkenntlich gemacht. Siehe Opusforum München. mfg, der Mod).



Fall München 1:
Zwischen der automatischen Deinstallation in Grünwald und dem Auffinden durch die Antivirensoftware "polizei_v1.0" hatte sich "alpenblitz_2003_exe" in der Münchner Innenstadt erneut re-installiert und startete sich als Programm für eine Personalvermittlung unter dem Systemordner "NJG" neu.
Durch das Versprechen verlockender Kapazitätserweiterung gelang es "alpenblitz_2003_exe", zuerst Programmierer zu finden, welche seine eigenen Betriebskapazitäten um ein Vielfaches erweiterten konnten, um dann im Anschluss arbeitslose Menschen aus den Listen des Arbeitsamtes unter dem Versprechen einer Jobvermittlung in seinen Hotelserver zu locken und ihnen dann anstelle einer zu vermittelnden Stelle das Geld für einen Franchisevertrag aus der Tasche zu ziehen. Reparaturversuche in den defekten Logikroutinen durch die Programmierer zeigten wenig bis gar keinen messbaren Erfolg. Im Ergebnis wurde keine einzige Stelle vermittelt, wohl aber konnten 6 Franchisenehmer geworben werden, welche "alpenblitz_2003_exe" 50.000 europäischen Währungseinheiten zu Verfügung stellten.
Bestätigten Berichten zufolge wurde dieses Geld zwar per Rechnung quittiert, jedoch dürfte eine Verrechnung mit dem Finanzamt (erforderlich, weil die Umsatzsteuer ausgewiesen wurde und ein Aufenthaltszeitraum von insgesamt mehr als einem halben Jahr in Deutschland bestand) als unwahrscheinlich anzusehen sein, da die Datei "alpenblitz_2003_exe" in keinem DNS-Verzeichnis der bekannten Master-Server "Einwohnermeldeamt" bzw. "Finanzamt" eingetragen war und somit auch keine Zuordnung für eine Abfuhr von Steuern möglich gewesen sein dürfte.
Der Hilfe-Hinweis, wonach "alpenblitz_2003_exe" lediglich ein Unterprogramm eines Schweizer Masterprogramms darstellen sollte, erwies sich bei genauerer Prüfung als fehlerhaft. Zwar existierte ein solches Masterprogramm, jedoch konnte schriftlich nachgewiesen werden, das der Urheber der Datei "alpenblitz_2003_exe" zu keinem Zeitpunkt berechtigt, in dessen Namen und Auftrag zu handeln. Mittlerweile wurde das Masterprogramm "NJG" aus den Schweizer Root-Verzeichnissen gelöscht.
Auch eine Abfuhr etwaig aufgelaufener Steuern in die Schweiz kann nicht nachvollzogen werden, da der Urheber Datei "alpenblitz_2003_exe" zum fraglichen Zeitpunkt auch in der Schweiz in keinem DNS-Server eingetragen. Dies war auch nicht weiter verwunderlich, da bei Eintragung in den Melde-DNS-Servern ein XXXverfahren im Fall Schweiz gegen ihn in Gang gebracht worden wäre.


Nach dem Auffinden von "alpenblitz_2003_exe" durch "polizei_v1.0" wurde das Programm bis zu seiner richterlichen Examinierung unter staatlicher Quarantäne XXXX zwischengespeichert.


Fall München 2:
Bereits während der laufenden Verhandlungen XXX und mehrerer anhängiger XXXX im Zusammenhang mit der Personalvermittlung betätigte sich das Programm "alpenblitz_2004_5_exe" erneut als Systemsoftware in diesem Bereich, was ein Beweis für eine erstaunliche Multitaskingfähigkeit darstellt, die man ihm aufgrund seiner ansonsten eher nachlässigen Programmierung nicht zugetraut hätte.
Auch in diesem Fall wurden wieder Gelder in bar verbucht, diesmal anscheinend allerdings nur gegen Quittung, nicht mehr gegen Rechnung. Auch dies wieder ein Beispiel für eine relativ hohe Adaptionsfähigkeit des Programms, welche jedoch die enormen logischen Fehler bei weitem nicht ausgleichen kann.
Mittlerweile sind Teile der neuen Anwenderschaft von "alpenblitz_2004_5_exe" aus eigenen Erkenntnissen auf die Widersprüchlichkeiten im Ablauf des Betriebssystems gestoßen und haben Ihrerseits Kontakt zu den Supporthotlines von polizei.de und staatsanwaltschaft.de aufgenommen.


Der Fortgang der Ereignisse wird akribisch dokumentiert und zu gegebener Zeit veröffentlicht.


---------------------


Grüße an alle geprüften Seelen,

Sein Schatten
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 109
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 10.05.2006 - 16:30 Uhr  ·  #2
Hi "Sein Schatten",

Respekt: Du hast das "Anwenderprogramm" wirklich eingehend getestet und die Schwachstellen sehr deutlich wiedergegeben.

Was mich allerdings wundert ist die Tatsache, daß die LRA-Administratoren und LRA-Mods nicht die Alarmglocken läuteten, als sie zugespamt wurden mit Beschwerden ihrer Zwangs-User.

"Nein, nein, alles Korrekt ... keine Probleme!" Was müssen DIE an "vermeindlichen" Lizenzgebühren gelöhnt haben, um jetzt ihr fortwährendes Stillschweigen zu rechtfertigen. "alpenblitz_2005_exe" verfügt wohl zusätzlich über einen ziemlich ausgefuchsten Wurm, um nicht nur einzelne Platten, sondern ganze Netzwerke hochgehen zu lassen?!

Oder liegt es an der Eitelkeit der Käufer, die nicht laut werden lassen wollen, daß sie sich für sehr teures Geld ungetestete, unzertifizierte Software geladen haben, die sich ab Zeitpunkt X unversehens verselbständigt?

Und das im Zeitalter des globalen Datenaustauschs und der virtuellen Kommunikation. Das ist ja STEINZEIT!

Haltet mich auf dem Laufenden, wenn die eh nicht vorhandene Lizenz entzogen wird oder, was Cybergod verhüten möge, eine Version "alpenblitz_2006_exe" auf dem Markt erscheint!

Gruß
ratzfatz
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 10.05.2006 - 22:30 Uhr  ·  #3
Hallo ratzfaz,

die Hoffnung stirbt wie üblich zuletzt - aber dafür formvollendet. Es gab jede Menge Alarmglockengeläut, nachdem durch die zwangsweise Zwischenlagerung der Datei "alpenblitz_2002-5.exe" im landeseigenen Quarantänespeicher auch der Letzte aus der in einlullenden Selbsthypnose Marke "es wird schon, mein Guru sagt es mir schließlich jeden gottverdammten Tag aufs Neue" erwachte. Bei manchen hats lange gedauert, bei einigen zu lange.

Einer perfiden Logik folgend hatte sich die Schädlingsdatei als Ziel ausschließlich Opferrechner von Anwendern ausgesucht, deren Existenz am Boden lag bzw. am seidenen Pfaden hing - und dieses Vorgehen auch noch gönnerhaft und menschenfreundlich an jeden, der zuhören mußte, kolportiert.

Dieses Muster ist übrigens seit 2002 gleich geblieben, nachdem alpenblitz.exe mit Menschen, deren freier Wille nicht durch monetäre Umstände, Intellekt oder den aktuellen Sozialstatus eingeschänkt war, zuvor unliebsame Erfahrungen hat machen müssen.

Aber zu diesem Thema bereite ich aktuell eine umfassende Synthese vor, nachdem These (engel, ratzfaz, uvm.) und Antithese (Funti) hier bereits hinreichend zusammengetragen wurden.
Bei mir liegt in Jahren mühsam gesammeltes (und durchaus belastbares!) Papier herum, welches die sich jährlich breiter werdende Schneise der menschlichen und finanziellen Verwüstung durch dieses Programm dokumentiert, in einen zeitlichen Zusammenhang fügt und die Einzelfall-Theorie, mit der so gerne gegenüber einschlägigen Antivirenprogrammen argumentiert wurde, endgültig ad absurdum führt.

Hätten alle diese Erkenntnisse bereits 2003/2004 vorgelegen, wäre den Hessen vielleicht einiges erspart geblieben.

Merke: halte Deinen Virenscanner immer auf aktuellstem Stand, dann können parasitäre Dateien bereits vor der Installation erkannt und unschädlich gemacht werden.

Soweit ich das mitbekommen habe, ist die ehemalige Crew der NJG München bei www.polizei.de offene Türen eingerannt, wobei letztere aber durch das Konkurrenzprogramm www.staatswanwaltschaft.de ausgebremst wurde. Aufgrund chronischer Überlastung bei gleichzeitig mangelhafter Virenerkennung war man dort nicht in der Lage bzw. Willens, alle schadhaften Routinen zu ermitteln. Dies führte zwar zu einer öffentlichen Rüge durch die Trustagency "Landgericht", hatte aber keine weitergehenden Konsequenzen in Hinblick auf die Virendatei.

Scheisse.

Tschuldigung.

Mein Vertrauen in das System der Virenprogramme ist seither nur noch sehr eingeschränkt vorhanden. Ich kann plötzlich Menschen verstehen, die im Kampf gegen Viren andere Wege beschreiten. Vor "alpenblitz.exe" waren mir diese primitiven Gedanken fremd.

Demnächst mehr an dieser Stelle.

PS: Liebes Engelchen, ich habe einen anderen Proxy gefunden und hoffe, damit das Zeichensatzproblem gelöst zu haben. Und bitte nicht so viel rumlöschen :)

Sein Schatten - Ihr wißt schon, wessen :)
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 11.05.2006 - 10:59 Uhr  ·  #4
Sitze so im Auto, sinieren so rum über konkurrierende homo mobilus und drehe dabei das Radio etwas lauter, um mich von all dem Elend um mich herum abzulenken.
Das Radio läuft und läuft, und irgendwann schleicht sich eine bekannte Melodie an mein Ohr. Ich höre genauer hin und plötzlich drängen sich Gedanken an dieses Forum und unseren Freund Alpenblitz auf.
Warum, weiss bis jetzt immer noch nicht. Aber vielleicht fällt Euch bei diesem Liedtext auf, weshalb mir die Assoziation in den Sinn gekommen ist:

------------------------------------------------------

Komm mir nicht zu nahe!
Sieh mich nicht so an.
Bleib im Hellen sitzen, da wo ich dich sehen kann.

Es begann mit meiner Staatsanwältin, diesem elend falschen Stück.
Ich trat auf die Pedale doch mein Auto trat zurück.
Als ich dann in die Wohnung kam, hab ich noch nichts geahnt,
doch die Belogenen und die Betrogenen und die Ausgebeuteten hatten ein Attentat geplant.

Und ich schlafe in der Dusche, weil die Dusche zu mir hält.
Sie ist der einzige Freund, den ich noch habe auf der Welt.
Ja, ich schlafe in der Dusche, denn die Dusche ist normal.
Diese Rebellion der Dummen ist ziemlich brutal.

Wenn Hartzis in Massen sich einfach fallen lassen...
Wenn Dozis sich wehren und dir den Krieg erklären...
Mein, mein Mein Schicksal hasst mich sowieso. Es ist paranoid.
Doch als mein Sklave mich jetzt beißen wollte, wusste ich:
Ich brauche Dynamit!

Und ich schlafe in der Dusche, weil die Dusche zu mir hält.
Sie ist der einzige Freund, den ich noch habe auf der Welt.
Ja, ich schlafe in der Dusche, denn die Dusche ist normal.
Diese Rebellion der Dummen ist fatal.

Und ich weiß, sie wollen mich kriegen und sie sind hinter mir her,
aber ich bin vorbereitet, ja, ich mach' es ihnen schwer.
Man muss immer auf der Hut sein, man weiß nie, was so passiert,
wenn ein durchgedrehter Schulungskurs gegen einen revoltiert.
Gestern Morgen flog der Toaster mir ganz plötzlich um die Ohren.
Ich weiß, die verdammte Gruppe hat sich gegen mich verschworen.

Doch ich werde sie besiegen, ich habe einen Plan
und wenn es sein muss, zünde ich die ganze Bude an.

Sie sollen brennen!
Sie sollen brennen - in der Hölle!
Stirb!
Stirb, Hartzi, stirb!
Stirb!

------------------------------------------------------

PS: das Original ist von Farin entliehen, er wird mir aber die Copyright-Verletzung sicherlich durchgehen lassen. Woher ich das weiss - Intuition!

Übrigens, wer das Originalvideo kennt, weiss, wie die Sache mit der Dusche ausgeht :)

Sein ehrwürdiger Schatten
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 11.05.2006 - 16:34 Uhr  ·  #5
Neulich bei Simone Christiansen:


Auszüge aus dem Mitschnitt einer (hypothetischen!!!)Talkshow.

Teilnehmer:
- Würgen Sandhügler (DEV)
- Alfredus Biolecker (Hobbykoch)
- Jochen Souff (Die Grauen)
- Albatros Göring (kompetenter Kenner arbeitsunwilligen Gesindels und Finder des Steins der Weisen)
- Homo Lumpus (arbeitsunwilliger HartzIV-Empfänger)
- Frau Dr. Seltsam (überarbeitete Vertreterin des Staates Bayern)
- Herr Petermann (Münchner Pendant zu Inspector Clousseau)
- Sein Schatten (spricht für sich selbst)


S. Christiansen
Guten Abend liebe Zuschauer. In dieser illustren Runde haben wir uns heute, hier und jetzt zusammengefunden, um über ein Programm zu sprechen, welches seit Jahren als Allheilmittel für den Weg aus der weltweiten Arbeitslosigkeit diskutiert wird. Die Datei %u201Ealpenblitz.exe%u201C ist bereits in mehreren Versionen erschienen und deutet sowohl die Herkunft der Idee als auch die Geschwindigkeit des geplanten Erfolges an.
Herr Göring, Sie als Urheber des Programms sind nun, nachdem Unregelmäßigkeiten wiederholt aufgetreten sind, in das Kreuzfeuer der Kritik geraten. Was sagen Sie dazu?

A. Göring
Was heißt hier Unregelmäßigkeiten?! Ich habe nie gesagt, dass ich den Schulungsteilnehmern das gesamte Arbeitsmaterial stelle. Ich habe schon auf eigene Kosten bulgarische Computer und strahlungsfreudige Bildschirme spendiert, ganz zu schweigen von den 300 EUR für die Vereinskasse. Die sollen lieber froh sein, das ihnen in ihrer Situation überhaupt jemand etwas anvertraut. Und was die in der Presse angesprochenen Lizenzen für die Software angeht, kann ich nur sagen, der Hersteller sollte sich lieber freuen, dass ich künftige Heerscharen von produktiven Arbeitern an seinen Programmen ausbilde. Das gibt in der Folge Millioneneinnahmen an verkauften Lizenzen, das ist gigantisch, ja geradezu phänomenal. Da sollte man sich doch nicht beschweren, odrrrr?!

A. Biolecker
Ich hätte gerne einen Rotwein, nicht zu kalt, an besten so um die 21 Grad. Südhang und mit engmaschigem Tanningerüst bitte. Barrique, wenn möglich.

H. Lumpus
Ich will nen Bier, 6 Grad und nen Kurzen, angefrostet. Wo ist der Aschenbecher?

J. Souff
Und ich will Aufklärung. Herr Göring, wie sind sie überhaupt an die Aufträge für Ihre Schulungszentren gekommen?

W. Sandhügler
Souff, alter Miesepeter. Ich kann gar nicht verstehen, weshalb Sie sich so aufregen. Hauptsache die Arbeitslosenstatistik stimmt. Herr Göring hatte mir einen Weg offeriert, um vor den nächsten Wahlen möglichst viele HartzIV-Empfänger statistikneutral zwischenzulagern. Äh, ich meine natürlich, auf den Weg in eine neue, bessere Zukunft zu bringen. Bevor Sie das andeuten: dies hatte bestimmt nichts mit meinen politischen oder persönlichen Ambitionen zu tun %u2013 oder gar mit beidem!

J. Souff
Die Frage ging an Herrn Göring %u2013 und wieso fühlen Sie sich da eigentlich gleich angesprochen, Herr Sandhügler?

A. Göring
Ähm%u2026. ja, nun %u2026 also da gab es einen Menschen, der sich so richtig um das Wohl der sozial schwachen Menschen kümmerte, grad so wie ich, und dem konnte ich mein Konzept vorstellen und der fand die Idee auch gleich toll und versprach, mir, und damit den Menschen in seinem Kreis, helfen zu wollen. So kam der Kontakt zu dem Verein %u201Eauf dem richtigen Weg, nur in der falschen Richtung%u201C zustande.

Herr Petermann
Herr Göring, wie mir bekannt wurde, haben Sie für Ihre Dienste von der Gemeindeabteilung Bauwesen und neue Wege pro Teilnehmer Ihrer Kurse monatlich über 600 EUR erhalten. Das macht bei einem halben Jahr Schulung und 70 Teilnehmern, verteilt auf 2 Kurse, rund eine Viertelmillionen Euro. Hätten Sie sich da nicht vielleicht doch Lizenzen für Ihre Software kaufen können?

A. Göring
Guter Mann, Sie kennen meine Kosten nicht, die Verbindlichkeiten und das rumänische Rollkommando, die wollen alle bezahlt werden, damit sie stillhalten. Fahren Sie mal mit meinem Auto an die Tankstelle. Da bleibt nicht mehr viel übrig. Und auch das ist immer noch viel zu wenig, wenn man bedenkt, was ich jeden Tag durchmachen muss. Diese Leute %u2026 och neeeeejjj. Ich bezahle schon seit Jahren meine Mitarbeiter und offenen Rechnungen nicht, woher soll ich da das Geld für Lizenzen nehmen. Und dabei wälze ich schon einen Großteil der Kosten auf von mir abhängige Personen ab.

Sein Schatten
Wo wir gerade beim Thema Menschen sind: was sagen Sie zu den Vorwürfen gegen Ihre Person und den XXXX-ähnlichen Methoden, die Ihrer Maßnahme nachgesagt werden? Einschüchterung, Drohung, Denunziation, Diffamierung und vieles mehr sollen an der Tagesordnung gewesen sein %u2026

A. Göring
(Kamera zoomt auf den linken Seitenscheitel, die sich nach rechts straffenden Haare sowie den immer schmaler und dunkler werdenden Oberlippenbart)
Diese Deutschen sind ein arbeitsunwilliges, schwaches und trotzdem selbstherrliches Volk. Ich musste erst über die Alpen kommen, um Ihnen widrrr Selbstbewusstsein und den Willen zurrrr Leistung zurückzugeben. Unter meiner Führung mache ich Sie zum arbeitsamsten Volk Europas und zu einem Bollwerk gegen die billigen roten Horden aus dem Osten.
Dassss geht nurrrr mit Zucht und Ordnung. Ja genau, Ordnung und Zucht. Wer nicht spurt, wird festgesetzt %u2013 und wenn es sich nur um den Gang zur Toilette handelt. Wer arbeiten will, muss erst gehorchen lernen. Ich breche Sie und baue Sie dann zu ganz neuen Menschen auf. Nach meinem Vorbild und Charakter.

(A. Biolecker verschluckt sich an seinem Rotwein und sabbert den Ledersessel voll)

Dr. Seltsam
Herr Göring, Ihnen ist schon bekannt das dies dem deutschen Rechtssystem zuwider läuft. Wenn Sie mir das maschinengeschrieben mit drei Durchschlägen und Unterschrift geben, müsste ich gegen Sie etwas unternehmen.

Sein Schatten
Die Ausstrahlung an ein Millionenpublikum von Zeugen reicht Ihnen wohl noch nicht dazu, oder? Aber gut, das ist ja nichts Neues.


A. Göring
Das deutsche Rechtssystem taugt ohnehin nicht viel. Das sehen Sie ja an mir. Ich bin selbst von den Schweizern missverstanden und aus dem Land gejagt worden, aber die Deutschen mit Ihrem Schuldkomplex und ihrem Verständnis einer wehrhaften, linksliberalen Demokratie, nene, da passiert selbst einem wie mir nix. Autoritär sind die drei Gewalten nur, wenn es ums eigene Geldsäckel geht, und das haben die bei mir noch nicht spitz bekommen.

Herr Petermann
Ich hätte ja gewollt, hätte Frau Dr. Seltsam mich nur gelassen. Aber die musste zur Maniküre und zum 3-Uhr-Tee beim Anwalt von Herrn Göring.

H. Lumpus
Ich will auch mal was sagen!

W. Sandhügler
Hast Du ja gets. Nu is mal wieder gut, interessiert eh keinen, was Du zu sagen hast.

S. Christiansen
So, nun wollen wir alle erst einmal einen Schluck zur Brust nehmen. Herr Biolecker ist uns da weit voraus und setzt die Diskussion bereits unter dem Tisch fort. Wir schließen uns ihm an und führen unsere Runde in der kommenden Woche weiter. Dann mit dem Thema: %u201EArbeitslose %u2013 Wege zum Geld%u201C. Inhalt: die Entstehungsgeschichte von alpenblitz.exe. Einen schönen Abend.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: im 7. Himmel
Beiträge: 702
Dabei seit: 03 / 2006
Betreff:

Re: Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 13.05.2006 - 17:58 Uhr  ·  #6
ich finde die ganzen vorgänge sehr erstaunlich. es existiert mittlerweile die dritte generation der gelackmeierten!

münchen-münchen-miesbach-berstraße/Odw. es gibt auch noch eine zeit in stuttgart. weiß da jemand etwas ?
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Das reicht leider nicht ganz

 ·  Gepostet: 15.05.2006 - 12:25 Uhr  ·  #7
Hallo Engel,

wenn ich so zusammenzähle, komme ich auf mehr als nur drei Generationen:

1) UP aus der Schweiz, mit dem Versuch, sich über alpenblitz.exe in Deutschland zu etablieren. Ergebnis: Versuch fehlgeschlagen, hoher finanzieller Verlust des Unternehmens und mindestens ein low-level-formatierter Anwenderrechner

2) Aufbau der PPA in Grünwald. Ergebnis: plötzlich ungefähr 5 Mitarbeiter ohne Lohn und Chef. Forderungen seitens Vermieter, Makler, Internetagentur, etc. stehen im Raum.

3) Aufbau NJG in der Münchner Innenstadt. Ergebnis. 6 Franchisenehmer um 50.000 EUR ärmer, mehrere Mitarbeitergenerationen ohne Einkommen, Hotels, Vermieter und Telefonfirmen, eine Druckerei und zwei Internetagenturen fragen sich, wer ihre Rechnungen nun bezahlt, wobei davon die meisten Rechnungen ohnehin auf damalige Untergebene gelaufen sind.

4) Neuauflage der NJG in der Nähe von Dachau. Dort mehrere Generationen von Franchisenehmern durchgebracht. Siehe Fall 2 u. 3.

5) Umlage der übrig gebliebenen Mitarbeiter der NJG in die Neuauflage der PPA (man mache aus Personalvermittlern von jetzt auf gleich kompetente Dozenten). Miesbach-Schulung in der Münchner Innenstadt.

6) Im Anschluss, nachdem an die Miesbach-Schulung wohl keine Anschlussaufträge kamen, Weiterzug ins Hessische. Ergebnis bekannt.

Was sich vor Fall 1 zugetragen hat, ist nur gerüchteweise nachzuvollziehen. Da es sich hierbei um reine Spekulation handeln würde, verzichte ich lieber darauf.

Aber es läppert sich auch so ganz schön.

Ich melde mich heute Abend mal über PN.

Gruß, Sein Schatten
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: im 7. Himmel
Beiträge: 702
Dabei seit: 03 / 2006
Betreff:

Re: Das Rad der Geschichte - Schmankerl für alle angemeierten

 ·  Gepostet: 16.05.2006 - 10:30 Uhr  ·  #8
Ja, das Thema scheint wahrlich ein Fass ohne Boden zu sein. Erst hatten wir uunsere Erfahrung. dann kam die aktion in Miesbach hinzu. dann münchen und nochmals münchen. die letzten 5 jahre sind wohl nun bekannt. aber was war davor?

es kann weitergehen! kennt jemand wen in stuttgart?

mein bekanntenkreis hört dort leider auf abteilungsleiterebene im amt auf!
 
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.